LEVEL8

Mission: Unmögliches möglich machen

Vor knapp zwei Jahren haben drei Akteure, Dinko Muhic (Bingo Systems), Markus Beckmann (ITA-Technologietransfer GmbH vom Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen), sowie Wolfgang K. Hoever (cooldown°earth Fondation), damit begonnen, sich intensiv mit der Herausforderung „Fast-Fashion“ auseinander zu setzen. Zündende Ideen gab es viele, doch der Durchbruch kam Anfang des Jahres. Seitdem gab es zahlreiche Versuchsreihen, um die neuartigen Recycling-Prozesse zu verfeinern. Allzu viel soll noch nicht verraten werden, aber es wurde erfolgreich mit verschiedensten Mischtextilien gearbeitet, die heute zusammen 30 – 40% der weltweiten Bekleidungsabfälle ausmachen. Schon jetzt ist eine Recyclingquote von über 65% erreicht, die noch deutlich erhöht werden kann.

 

Machen Sie mit!

WEG VON GROSSEN WORTEN,
HIN ZU GROSSEN TATEN

Es soll schnell auf industrielle Verarbeitungswege skaliert werden, denn der Anspruch ist es, einen essenziellen Beitrag zur Neugestaltung einer nachhaltigeren globalen Textilwirtschaft zu leisten. Die auf Grundlage der Materialien hergestellten Produkte sollen lokal gefertigt werden, um eine zukunftsfähige, neue regionale Textilindustrie zu entfachen. Es ist den Akteuren bewusst, dass die Rückführung der Textilproduktion in die Konsumentenländer global fundamentale Auswirkungen auf Lieferketten und Produzenten haben wird. Negativen Auswirkungen auf wirtschaftlich benachteiligte Länder soll mit Kompensationsprojekten der gemeinnützigen Klimastiftung cooldown°earth entgegengewirkt werden. Dass die Sache ernst ist, macht das Unternehmen dadurch deutlich, indem über 50% des Gewinns in Forschung und in globale Kompensationsprojekte reinvestiert wird.

Jährliche Menge an textilen Sekundärrohstoffen alleine aus dem Bekleidungs- und Heimbereich 

Deutschland

ca.

0.1
Tonnen

Europa

ca.

1
Tonnen

Weltweit

ca.

1
Tonnen

[1] BVSE-ALTTEXTILSTUDIE 2020; [2] Hochrechnung auf Basis der Einwohnerzahlen der EU und Daten aus [1] [3] Kalkulation auf Grundlage des Artikels:
     Fast fashion quick to cause environmental havoc – Sustainability – University of Queensland
2018
     Annahme: 80 Mrd. Kleidungsstücke p.a. (je 200-400g)

Hinzu kommen enorme Mengen an textilen Rohstoffe aus vielen weiteren Bereichen! z.B.: Produktionsabfälle, Bodenbeläge ,Technische und medizinischen Textilien

Insgesamt alleine in Deutschland geschätzt
3,5 bis 4,5 Mio. Tonnen pro Jahr!

WENN SIE DIESEN ANBLICK UNTRAGBAR FINDEN, DANN UNTERNEHMEN SIE ETWAS

Die Initiatoren

Wolfgang K. Hoever

 MARKUS BECKMANN
DINKO MUHIC
Nehmen Sie Kontakt mit
uns auf!